In Schritten zur Digitalisierung

28/12/2017Lesezeit 3 Minuten

Sie sind Mitarbeiter eines jungen Startup-Unternehmens oder eine mittlere Führungskraft in einem Weltkonzern? Vermutlich passiert die Digitalisierung nicht ganz so schnell wie Sie es sich wünschen. Denn leider hat der Ausbau einer IT-Infrastruktur weniger mit den Vorstellungen von IT-Profis zu tun, als mit Unternehmenskultur, Budget oder Unternehmensrichtlinien.

Eine Umfrage unter IT-Managern ergab, dass 2017 insgesamt zwar mehr Geld zur Verfügung stand, dieses Budget aber vorwiegend in Sicherheit und Cloud-Computing floß. Für Startups stehen überlebensnotwendige Ziele, wie überschaubares Wachstum und Kundenzufriedenheit im Fokus. Der Mittelstand hat häufig mit Dingen wie Geld, zögernden Chefs und Zeitlimits zu kämpfen. Als IT-Profi besteht Ihre Aufgabe darin zu wissen was, wie verändert werden sollte. Außerdem müssen Sie Prioritäten setzen und entscheiden wann eine Maßnahme vielleicht aufs nächste Jahr verschoben wird. Eine branchenweite Untersuchung ergab, dass die erfolgreichsten technischen Führungskräfte über besonders starke Softskills verfügen.

Denken Sie strategisch

Die optimalen Technologieinvestitionen für Unternehmen aller Größen und jeden Alters sind diejenigen von strategischem Wert. Vielleicht benötigen Sie keinen persönlichen Roboter-Assistenten, aber möglicherweise können Sie Ihre Effizienz am Arbeitsplatz mit Chatbots erhöhen. James Capps, CTO bei Trust Company of America, empfiehlt „Technologie nicht nur der Technologie halber“ zu installieren, sondern sich auf Lösungen zu konzentrieren, die das Arbeiten erleichtern. Idealerweise bringen diese Innovationen auch Ihren Kunden einen Mehrwert.

Wichtig ist auch, dass diese Lösungen auch noch funktionieren, wenn das Unternehmen wächst. Ein Startup kann nicht einfach die ganze Technologie hinter seinen Produkten wieder ändern, sobald es das Vertrauen von Kunden und Investoren gewonnen hat. Umso wichtiger ist es, von Anfang an die richtige Technologie zu wählen.

IT-Profis in Konzernen müssen mit ähnlichen Belastungen umgehen: Wenn Konzernanwendungen den Betatest nicht bestehen, bricht zwar nicht gleich das gesamte Unternehmen zusammen. Es ist aber auch für Konzerne wichtig aufmerksam auf Skalierbarkeit und Wachstumspotenzial zu achten. Bevor Sie in eine neue Sicherheitssoftware investieren oder die neueste kundenorientierte App empfehlen, fragen Sie sich zuerst, ob diese den erwarteten Ansprüchen auch bei zehnfacher Auslastung standhalten könnte.

Bleiben Sie agil

Digitaliserung muss nicht immer sprunghaft geschehen. Die intelligenteste Entwicklung Ihrer vorhandenen Technologie erfolgt durch kleinere Anpassungen. Eine Harvard Business Review-Studie ergab, dass die besten betrieblichen Veränderungen selten linear verlaufen. Stattdessen nehmen milliardenschwere Unternehmen generell nur kleine Anpassungen vor und machen dann Änderungen, wenn die Testphase nicht planmäßig verläuft.

Eine solche inkrementelle Innovation bedeutet also in eine Technologie zu investieren, die Ihnen die Freiheit lässt, schnell zu lernen – und Fehler zu machen. Suchen Sie innerhalb Ihres bestehenden technischen Ökosystems und Geschäftsmodells nach Stellen, an denen Sie kleine Verbesserungen vornehmen können.

Schützen Sie Ihre Zeit

Die durchschnittliche IT-Führungskraft verbringt einer Studie zur Folge 29 Prozent seiner Zeit mit der Behebung technischer Fehler und unerwarteten Notfällen. Ihnen bleibt viel mehr Zeit für Innovationen, wenn Sie die tägliche Auslastung Ihrer IT-Abteilung auf die Stunde genau beziffern können.

Anwendungsprobleme, darunter ungeplante Ausfälle und Problemlösungen, beanspruchen fast 60 Prozent der Zeit von IT-Fachleuten. Diese Zahl wird vermutlich von Unternehmen zu Unternehmen signifikant schwanken. Für einige Unternehmen, die zu viel Zeit mit der Beantwortung von Help-Desk-Fällen verbringen, könnte eine bessere Benutzeroberfläche die Lösung sein. Für andere wiederum eine Investition in intelligente Meldesysteme und selbstheilende Drucker.

Wenn Sie den ganzen Tag damit verplempern, die Buchhaltung daran zu erinnern, wie sie einen Genehmigungsprozess durchlaufen soll bzw. wenn Sie den Drucker täglich reparieren müssen, dann ist ein Upgrade offensichtlich notwendig. Sobald Sie diese Dinge unter Kontrolle haben, können Sie über eine Investition in die neueste Technologie nachdenken, und zwar in eine, die Ihrem Unternehmen zu Wachstum und Erfolg verhilft.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet Required fields are marked *