Everything as a Service ist so gut, wie es klingt

08/03/2018Lesezeit 2 Minuten

Everything as a Service (auch XaaS genannt) klingt vornehm, nicht wahr? Wieso die Arbeit selbst machen, wenn man jemanden dafür bezahlen kann? Na gut, das ist nicht die beste Beschreibung für das Angebot von XaaS, aber es kommt dem ziemlich nahe. Im Großen und Ganzen ist eine Verlagerung möglichst vieler Aspekte der IT in die Cloud eine sehr gute Sache und es wird Zeit, ab sofort ein wenig aufmerksamer hinzusehen.

Der Überblick

Nachfolgend finden Sie eine schnelle Übersicht über das Ausmaß dieser Revolution:

  • Infrastructure as a Service (IaaS): Genau das, wonach es klingt. IaaS vereinfacht das Hardwaremanagement. Infrastruktur wird mit einem Mausklick bereitgestellt anstatt mit dem Schraubendreher.
  • Platform as a Service (PaaS): Während IaaS sich um Ihre Hardware kümmert, zielt PaaS auf die Software ab. Genauer gesagt, es automatisiert die Bereitstellung und Verwaltung von Software, indem jegliche Hardware- und Betriebssystemkonfigurationen im Zusammenhang mit der Entwicklung optimiert werden.
  • Software as a Service (SaaS): SaaS ist letztendlich die Vermietung von Software. Einfacher ausgedrückt: Die Hardware, die verbundene Konfiguration und die Kundenanwendung wird in der Cloud verwaltet. Sie sehen nur einen hübschen Anmeldebildschirm auf Ihrem Gerät. Denken Sie dabei an CRM oder Google Apps.
  • Device as a Service (DaaS): Relativ neu in diesem Bereich ist DaaS. Es bietet im Grunde einen detaillierten Einblick in das Management Ihrer zweifellos stetig wachsenden Geräteflotte. Dieser Service beobachtet Nutzung, Leistung und eine Vielzahl weiterer Metriken, die Ihnen dabei helfen, genau zu wissen, wo und wann Ressourcen für ein Geräte-Upgrade nötig sind.

Ganz offensichtlich kann alles, vom Marketing bis hin zur Personalabteilung, in ein dienstbasiertes Angebot verwandelt werden – und genau das ist auch passiert. Der Drucker ist ein weiteres gutes Beispiel für diese Verwandlung…

Automatisches Drucken und mehr

Drucker sind in heutigen Büroumgebungen zu unverzichtbaren Werkzeugen geworden, und dennoch sind sie für die IT-Sicherheit nur ein Nebengedanke. Die Druckverwaltung ist jedoch etwas, das Sie nicht ignorieren sollten. Fast vier Prozent des Betriebsbudgets in einigen Branchen bestehen aus der Dokumentenproduktion. Im gewissen Sinne ermöglicht Ihnen Everything as a Service jedoch genau das. In Bezug auf das Drucken sprechen wir bei XaaS von Managed Print Services (MPS).

In diesem Szenario ist MPS der Chewbacca zu Ihrem Han Solo: immer an Ihrer Seite, die Infrastruktur analysierend, Effizienz steigernd und immer bedacht auf Ihre Sicherheit. Und noch besser: Es hilft Ihnen dabei, langsame, papierbasierte Prozesse zu automatisieren, um die Betriebskosten zu reduzieren. Dies ist die Funktion von MPS, und im weiteren Sinne von XaaS – die Vereinfachung der IT durch automatisierte Cloud-Dienste.

Wenn Sie Everything as a Service noch nicht implementiert haben, besteht kein Grund zur Sorge. Es ist nie zu spät um darüber nachzudenken, wie das Leben „as a Service“ sein könnte.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * gekennzeichnet Required fields are marked *